Reclaiming the Matrix: new life for an old beast via iPad control

20140329-014655.jpg
I’m just rediscovering a 25-year old piece of analog hardware: my Oberheim Matrix-1000 synth. It’s worth rediscovering: The analog circuitry is still cutting through any mix; it’s a nasty classic. And it’s a simple 1 HU 19” rack unit; power supply included, no wall warts.

So yes, for a vintage piece of equipment, it’s handy. Unfortunately, the Matrix-1000 is a pure expander module without a single controller – no real-time tweaking the sounds to your desire. Which is a massive disadvantage to an otherwise extremely clever and versatile machine, as I’m not the first to discover. Before Access started to make very expensive top-quality VA synths, they did a hardware controller; you’ll occasionally find one on eBay for around € 700. Translating as: “It’s a monster if you can only get a controller for it.”
20140329-015834.jpg
My favourite digital music device is the iPad. So I’ve started making my own iPad controller interface, based on the cheap TB Midi Stuff controller kit. It’s an early version, still some testing to be done. And there’s a couple of things you need to realize about the Matrix-1000 before using it with an external editor.

Wie kommt das in die Hosts-Datei?

Kein iPad-Update über iTunes – statt dessen ein Tablet im Wartungszustand und beim Versuch der Wiederherstellung penetrant “Error 3004″. Wieder einmal ist die Apple-Fehlermeldung selbst null hilfreich, wieder einmal kommen über Google Antworten: ziemlich dadaistische und dann auch eine nützliche.

Tatsächlich: in der HOSTS-Datei – eine Art Sammlung von Umleitungs-Schildern zwischen meinem Computer und dem Internet – findet sich der ominöse Eintrag, der Zugriffe auf gs.apple.com auf 127.0.0.1 umleitet – wenn ich das richtig verstehe, auf einen Server auf meinem Rechner selbst. Ist ja schnell entfernt (und dann läuft alles wieder) – aaaber wo zum Geier kommt so was her?

Wieder einmal einsehen müssen, dass ich leider nicht zu den 1% zähle.

iPad Air: Shut up and take my money!

Yes, I know. We’re all a bit disappointed with the “New New New iPad”, a.k.a. iPad Air. And remember what Apple pulled off when they discovered that they had a game-changing new component, the Retina display, but the overall hardware wasn’t up to the level yet – they sold it as the iPad 3, only to be replaced with the iPad 4 less than a year later.

No, I’m not bitter with Apple over that. Well yes, I am, but the problem with my iPad 3 is that processing power has become an issue when using it for making music – an important use case for me. Waldorf’s Nave is a dream of a soft synth, but it’s pushing my iPad to the limit – run Nave, and you won’t be able to run much else. So processing power is increasingly becoming the driving force in deciding on what to buy and when.

The least thing that you could say about the iPad Air is that it’s going to drive down the prices for iPad 4′s. But considered that the Air is sporting a variant of the last-generation Apple A7 processor, you can expect it to have about double the processing power of an iPad 4, or about six times the performance of the iPad 3. That’s presumably worth a hundred Euros extra.

To get rid of the iPad3 now might be a good idea anyway. See Tim Webb’s analysis over at Discchord:

The iPad 3 shipped with an inferior processor incapable of keeping up with the huge retina display, and suffered a life-time of sluggish performance and annoying bugs. Developers consistently tell me that the majority of their bug reports come from iPad 3 users.

Now there you go. Unfortunately, this means that my carefully hand-modded IO Dock becomes obsolete – the iPad Air, due to its smaller bezel and different overall dimensions, just won’t fit, and there’s the issue of the Lightning connector which the IO Dock doesn’t have – although there are reports that an adapter would work, this would mean additional tinkering, soldering, dremeling. With hardly any chance of producing satisfactory results.

So what I’ll probably do is build a USB setup from scratch, with a modded Lightning-to-USB-adapter capable of charging the iPad; maybe with a powered hub, and a multi-channel interface like the Akai EIE. (Good list of class-compatible, iPad-friendly devices here.) It’s far from perfect, and maybe sometime I’ll integrate it into my own Dock. Once again, terra incognita.

Nur für echte Männer und echte Frauen: Superdrive putzen wie ein Fonzie

Das ist jetzt nicht wahr, oder? Habe mich so auf den Bügelabend mit meiner wieder heimgekehrten “Brazil“-DVD gefreut – da der Wohnzimmerfernseher belegt ist, am Schreibtischmac. Aber der angejahrte Mini-Mac weigert sich, die DVD auch nur im Bauch zu behalten – genauso wie die ersatzweise herbeigeschaffte “Breaking Bad”-Scheibe.

Okay, das “Superdrive” zickt. Selbst nachdem ich einen Firmware-Hack zur Entfernung des DVD-Regionalcodes rückgängig gemacht habe. Dass ich mit dem Problem nicht allein bin, ist schnell ergoogelt – und die Erklärungsversuche, die da gesammelt und sauber kategorisiert aufgelistet sind, sind beredt Zeugnis für die menschliche Fähigkeit, sich kompletten Unsinn über Ursachen und Wirkungen einzureden (die so genannte “Gefühlte Fehlerdiagnostik”).

Ich habe es da eher mit der Weisheit meines großartigen Vaters, dessen Erkenntnis aus X Ingenieursjahren ist: Wenn in der Elektronik etwas kaputt geht, dann ist die Ursache in fast allen Fällen eine mechanische. Verschleiß, Korrosion oder, viel banaler, Dreck.

Also putzen.

CC BY-NC-SA Zsolt Müller/muzso.hu

Ein SuperDrive von innen – CC BY-NC-SA Zsolt Müller/muzso.hu

Für das bisschen Staub nehm’ ich doch jetzt nicht den Mac auseinander! Das haben sich in den diversen Kommentaren auch schon andere gesagt – und zu brutalen, aber einfachen Alternativen geraten.

Weiterlesen

Hammerhacks: Das gehaltene iPad und das verschwundene Keyboard

Ist noch gar nicht so lange her, da sah meine gemütliche kleine Krachmacherecke zuhause in etwa so aus:

Krachmacherecke: Keyboard und Rack

Dann kam so nach und nach noch ein wenig was dazu: ein Hardware-Synthesizer, das IO Dock und ein IKEA-”Lack-Rack”-Style-Schränkchen für den HiFi-Receiver. Und ich sah, dass es gut war.

Doch auf einmal ist die ehemalige KRachmacherecke nahezu unheimlich – ähem – gemütlich:

20130806-200350.jpg

Was ist passiert? Musste die Technikzone verschwinden, weil sie die WAF-Grenzwerte gerissen hat? Ja und nein – Antwort nach dem Klick. Weiterlesen

Give me a hand: Looking for the perfect iPad Beatbox companion

proberaumI love Loopy. The nifty little looper program by this mad Australian guy has become the fourth member in our little band project; it looks gorgeous, it works flawlessly, and it’s so simple to use: Just load any rhythm loop into Loopy, auto-stretch the sample to time, record additional audio or loop live, switch between loops with MIDI PC commands – which my FCB1010 foot controller is happy to supply.

You need additional tools, though. Loops coming from my favourite beatbox have to be post-processed for dynamics and overall punch. And playing around with the free Launchpad app by Novation got me thinking. What Loopy doesn’t do, though: just trigger loops and samples. And songs have to stick to a very rigid timing grid, normally 4 bars; otherwise you’d switch loops just in the middle of your chorus track.

Organic Proto-Beatbox Band

Why bother? Why not just use Ableton Live or, if you want to spare yourself having to drag a laptop around, buy some dedicated hardware? An Akai MPC, a Roland SP-404, an Electribe, or: Bloody hell – just use whatever sampler groovebox you like.

Which is what I’m going to do, only that I’d like to buy it as an app. Everything stays in my iPad, another advantage being that due to perversity of the app store economy, software is usually a fraction of the price of more traditional solutions. (Which is why we will probably never see an iOS version of Ableton Live.)

So just pop over to the app store and just find a sample-based, loop-based beatbox app. Can’t be that hard to do, no? It is. A friendly way to describe the abundance of music apps would be “very rich organic growth”. So many programmers and small companies have started their own music apps, which is a great thing. Sadly, hardly any of them get it right.

Looking for the perfect companion

It’s easy enough to name what I am looking for:

  • A simple live-playing mode similar to Ableton Live or an MPC
  • Different trigger modes: one-shot and loop-based
  • Ability to import and export loops
  • Time-stretching
  • App has to work in the background
  • Has to be controllable via MIDI

On top of that, Audiobus. And a couple of simple processing tools would be nice.

Google didn’t help much. So I started a table, which is far from comprehensive, but I’m opening up it for you to supply additional information.

This is what has been found so far:

My favourites so far? Most apps by traditional music hardware manufacturers seem to be severely limited, their main object being a marketing tool for in-app purchases. I’d go for Protein Der Klang, but it doesn’t have MIDI. So I’d settle for Beatmaker although I fear that it is too large and too complex.

So if YOU’d like to give me a hand, and know a thing about beatboxes or two, help to make this table useful by supplying additional info. (Just follow this link to the Google Doc). I suggest keeping discussions and opinions to the comments (in the table and in this post) and keep the table to facts-only.

QuNexus: Kein Hack, ein Tipp…

…wer eine Tasche sucht und bei den DJs und im Computerladen nicht fündig wird: Querflötentaschen passen! (Es muss ja nicht die mit dem Hermelinsackhaarsamtfutteral sein.)

QuNexus in einer billigen Querföltentasche chinesischer Provenienz.

Ansonsten: Der QuNexus hat inzwischen einen deutlichen Versionssprung gemacht – und demnächst wird sich hoffentlich mal Zeit finden, die Analogausgänge auszutesten. Mit einem Korg Monotron Duo! Muhahaha!

Change, the old way

Back in the Space Age, when they first invented MIDI, synths and drum machines used to have 8-bit processors with a measly 64k memory address range (as in 64kByte, you snotty, spoiled digital age brats). Usually that allowed them to store a couple of different presets, say: 16 or 32, so it wasn’t really a problem that the command for switching between presets – appropiately named PC, Program Change – could only transfer values between 0 and 127. (7 bit – it’s a MIDI thing.) But time moved on: Memory grew cheaper and cheaper, and machines gathered more and more preset slots. Presumably, a drum machine with 512 factory presets sold much better than its older sibling with 32 preset slots – it has always been easy to impress customers with numbers. PC still only transmitted the 0-127 range, but it became standard to use the two Midi controllers CC0 and CC32 to transmit a two-byte bank number, so now there was, in theory, the possibility to address 2^21 = 2,097,152 different presets. Everybody happy, case closed.

In theory.

Behringer FCB-1010 MIDI foot controller - PC only!

Behringer FCB-1010 MIDI foot controller – PC only!

Yet, a lot of people never bothered with this tedious CC/Bank Change business. Who ever needed more than a handful of presets on stage? To this day, you can buy quite sensible MIDI devices that don’t understand anything other than the ancient MIDI PC command, my trusted Behringer pedalboard is a case to the point. (BTW: I can recommend upgrading it with a quite ingenious unofficial firmware upgrade, which does a lot, but still does not offer Bank Change.) And this is where this story actually starts.

Did I mention how it infuriates me when modern iPad apps do not seem to know MIDI? OK, I did, and to be honest, with most of the apps, it proved to be more of a “banana software” problem – the app just needed more time with the customer to ripe. So I was not really surprised when I ran into problems with my two favourite softsynths, only a little disappointed. The all-new, all-shiny, all-mindbending Waldorf Nave app deserves to be mentioned first; using PC commands, you can only change between the sounds in the first bank of factory presets, and you cannot store anything there. Support acknowledges that this is a problem and promises, in an e-mail to me, that future releases are going to bring an “Assign preset to PC” feature.

It has not been quite that much of an issue with Sunrizer: everbody’s second-best soft synth always allowed you to save sounds to the first bank, so you could pretty much prepare what you needed. Until Beepstreet did an update that brought a new look, very Polysixish and, if you ask me, drop dead ugly. And a a new bank of presets named AI. A new first bank of sounds. Back to square one.

Sunrizer Synth, June 2013 update

The Sunrizer Bank Hack

I must admit that I wasn’t amused at all. Yet the solution is quite simple, and after letting of some steam even I saw it. This is what you should do:

  1. Store all your performance presets in a new user bank. 
  2. Connect your iPad to iTunes.
  3. Select Apps, scroll down to the section where you can transfer files to/from apps. Select Sunrizer.
  4. Find your bank of performance sounds (it’s a file called something.srb).
  5. Klick it and rename it to “AAA performance.srb”. (Alphabetically, it’s now the first bank, you see.)
  6. Sync the iPad again.
  7. On the iPad, close and restart the Sunrizer app. If you don’t know how to do this, switch off and restart the iPad.

iTunes screenshot, as describedThis simple operation makes your bank of custom presets the first bank in memory, and the first place you’ll be reaching by sending Sunrizer a PC command. I’ve tried. You still have to count presets to get to the right one – but I’m pretty confident we will cope, you and I.

There it is, a tinkerer’s legacy: Change, the old way.

QuNexus: Das Griffbrett für den aufstrebenden iPad-Synthesisten

Update. 27.6.13: Nicht nur, dass Keith McMillen innerhalb von Stunden auf meinen Bugreport reagiert hat, das in der Antwort angekündigte Update ist inzwischen draußen – der Editor V1.1 behebt die bemängelten Schwächen.

Frisch von Kickstarter: Gerade ist mein Exemplar aus der ersten Serie QuNexus-Keyboard-Controller von Keith McMillen eingetroffen. Echt klein – und fühlt sich trotz all dem Plastik nicht billig an, sondern solide und wertig. Alles, was man braucht, um mit dem iPad Musik zu machen – das Camera Connection Kit und ein paar tolle Softsynths wie Sunrizer, Magellan oder (ganz neu! ganz heiß!) der Waldorf Nave liegen ja ohnehin in jedem besseren Soundbastlerhaushalt herum.

Größenvergleich: Der komplette QuNexus würde glatt 4x auf die Fläche meines M-Audio Axiom 25 passen. Und ist dabei deutlich leichter zu transportieren und zu programmieren.

Größenvergleich: Der komplette QuNexus würde glatt 4x auf die Fläche meines M-Audio Axiom 25 passen. Und ist dabei deutlich leichter zu transportieren und zu programmieren.

Alles da, was man braucht also – vorausgesetzt, man kommt mit den frickeligen Minitasten zurecht und findet die richtige Kombination aus QuNexus-Programmierung und  Synthesizer-Sound.

Portabler Altar für Tastengötter

Vor vielen, vielen Jahren, ich war noch deutlich jünger, da träumte ich von einem Chapman Stick. (Es waren gerade noch die verdammten 80er, you see.) Zum Glück habe ich mir nie einen angeschafft, denn für jemanden wie mich – einen handwerklichen Dilettanten mit großer Experimentierfreude, aber immer zu wenig Zeit und zu wenig Lust zum Üben – wäre es genau das falsche Instrument gewesen. Ich hege den Verdacht, dass es mit dem QuNexus genauso sein könnte; die Anordnung der Tasten ist ähnlich wie bei einer Klaviertastatur, aber meine Finger finden sich einfach nicht zurecht. Da ist viel Übung gefragt.

Vermutlich hat Keith beim Kalibrieren des QuNexus auch an kräftigere Finger gedacht als die meinen, denn ich schaffe es auch mit größter Kraftanwendung nicht, den Dynamikumfang der Anschläge und der Aftertouch-Funktion auszuschöpfen. Ein Midi-Monitor bestätigt meinen Verdacht: Werte über 107, 108 sind nicht zu erreichen. (Allerdings kann man da mit dem Editor nachjustieren und andere Dynamikkurven, Schwellen und Verstärkungen einstellen.)

Der Editor: Mehr als eine v1.0 gebe ich ihm nicht

Womit wir beim Editor wären, meines Erachtens derzeit der größte Schwachpunkt des QuNexus. So wie er sich auf meinem Netbook gibt, scheint er fest für die Bildschirmauflösung 1024×768 konzipiert zu sein – der deutlich höher auflösende 10”-Bildschirm meines Samsung NF310 ist nur etwa zu einem Viertel gefüllt, was für die Lesbarkeit nicht gerade optimal ist. Und er gibt mehr Flexibilität vor, als er tatsächlich ermöglicht.

Der QuNexus-Editor v1.0.1: Screenshot bei 1366x768

Der QuNexus-Editor v1.0.1: Screenshot bei 1366×768

Gut, man kann Empfindlichkeit und Dynamikverlauf einstellen und die Parameter Druck und Druckpunkt den üblichen Midi-Controllern zuweisen. Gedacht ist das für die Standard-Synthesizer-Controller: Schwächerer oder stärkerer Druck auf die Taste ersetzt das Modulationsrad, der Druckpunkt (ob man die Taste am vorderen oder hinteren Rand drückt) dreht an der Tonhöhe – wie ein Pitchrad, wobei der QuNexus mit einem Trick auch polyphon pitchen kann: wenn man will, wird jeder Tastendruck auf einem eigenen Midi-Channel übertragen, was ermöglicht, jede Stimme unabhängig von den anderen zu verbiegen.

Ein paar Wünsche bleiben – zumindest bei mir – offen:

  • Ich würde gerne das “Bend”-Pad unten links frei belegen können – und nicht nur als Pitchwheel-Ersatz nutzen. Zum Beispiel als Modulationsrad. 
  • Es hat keinen Sinn, den “Tilt”-(Druckpunkt-)Parameter auf jeden Midicontroller legen zu können, wenn man den Nullpunkt nicht richtig bestimmen kann. Tilt für CC 1 (Modulationsrad) – nicht brauchbar, weil der Controller die Mittelstellung überträgt. Man könnte sich noch helfen, wenn man dem Editor einen Offset von -64 angeben würde, so dass die Nullstellung auch wirklicn 0 überträgt, aber leider kann man für den Offset keine negativen Werte eingeben.
  • Sowieso: Warum nicht Druck vorne für Modulation, Druck hinten für einen anderen Midi-CC?
  • Man kann einen Parameter immer nur einmal zuweisen – wäre aber schön, wenn man über den Druck sowohl Channel- als auch polyphonen Aftertouch steuern könnte.

Soweit meine paar Kritikpunkte; ich bin fast überzeugt, die Software wird reifen. Und ich werde üben. Und die nächste Bastelei steht auch schon fest: mal einen alten analogen Joystick suchen – und dann einen kleinen X-Y-Controller an den Eingang für die beiden Fußpedale anschließen…

Hier mein Unboxing-Video (auf englisch).

Möchte vielleicht jemand ein Hochzeitskleid…?

Sie sind eindeutig hinter mir her.

Okay, nenn mich paranoid. Das heißt nicht, dass sie nicht hinter mir her sind. Oder wie erklärst du dir das, dass ich in zwei Blogs dieselben Kommentare bekomme – hier und drüben beim Webmontag? (Und nebenan mein Alter Ego bislang völlig unbehelligt bleibt.) Nein, mein Bastler-Ich ist in ihr Visier geraten.

Fiese Hochzeitskleider-Kommentarspammer.

Schamlos geklaut bei heavy.com (Klick aufs Bild linkt zur Originalquelle)

Mit ihren Kumpels, den Louis-Vuitton-Dealern, wird die wackere Antispam Bee ja noch fertig, aber die Angebote, die “cheap wedding dresses” oder auch “wedding dress uk” offerieren (oder in Ausnahmefällen auch schon mal einen Anzug für den Bräutigam), rutschen durch den Spamfilter. Und da der Spam-Angriff wirklich heftig ist – ich zähle etwa  200 Spam-Kommentare alle 24 Stunden – habe ich mal nervenschonend die Wortkombinationen “dress “, “dresses “, “uk ” und noch ein paar weitere von Hand in den Filter eingetragen.

Also, wer sich hier in den Kommentaren über seine Suche nach Hochzeitskleidung auslassen will, hat Pech; im Zweifelsfall einfach eine Mail schicken, ich hätte da dann was. (Obwohl ich so den Verdacht habe, die Angebote, die da per Kommentarspam eintrudeln, könnten nicht so ganz seriös sein… wie gesagt: paranoid.)