Über untergeek

Early digital immigrant. Father. Maker. Tinkerer. Serendipist. Journalist. Synth nerd.

DINOPARK mit Novation SL und iPad-Controller-Panel

Kommen ein Minimoog, ein Prophet und ein Odyssey in ’ne Bar, und es kostet gerade mal 200 Euro – erste Eindrücke und Infos vom Make Pro Audio DINOPARK habe ich ja im letzten Post schon gesammelt. In der Zwischenzeit sind die iPad-Controller-Panels für die „Minimax“- und „Pro12“-Modelle fertig, und auch das Zusammenspiel mit dem Novation-Controller konnte ich erproben: funktioniert!

Das Setup ist simpel:

  • Das Novation-Controllerkeyboard hängt über ein USB-Druckerkabel am DINOPARK; der Dino ist also Master und versorgt das Keyboard auch mit Strom.
  • Über den USB-Slave-Eingang – die Micro-USB-Buchse – und ein Camera Connection Kit hängt das iPad als Controller am Dino. Über TB MIDI Stuff werden die Einstellungen für den jeweiligen Patch angezeigt und können verändert werden.

Jetzt könnte man auch nur den Novation-Controller anschließen; für die Minimoog-Emulation geht das auch so gerade eben noch, aber für den Prophet-Klon wird es arg unübersichtlich; ein Template reicht nicht mehr aus, man muss zwischen zweien hin- und herschalten. Außerdem kann der Novation-Controller die Preset-Übertragungen des Dinos nicht auswerten und zeigt deshalb nicht die augenblicklichen Einstellungen an – kennt man aber ja schon.

Update, 11.09.2019: Die Beta-Version eines Controller-Panels für den „Prodyssey“ (die ARP-Odyssey-Emulation) ist fertig, und Mann, ist das ein toller Synthesizer! Das Canvas an der angegebenen Stelle enthält jetzt auch diesees Panel.

Wer sie haben will: Die Templates für TB MIDI Stuff und den Novation-Controller hängen ganz unten am erwähnten letzten Beitrag.

MakeProAudio Dinopark Synth – erste Einzelheiten

MPA Dinopark synth board PCB
Sieht möglicherweise so un-vintage aus, wie man als Synthesizer nur aussehen kann – verspricht aber sehr authentische Prophet-5-, Minimoog-, und ARP-Odyssey-Erfahrungen, letztere sogar polyphone.

Erste Eindrücke von einer kleinen Platine, die Großes verspricht: der DINOPARK von MakeAudioPro, die jüngste Iteration der DSP-basierten Emulationen von Creamware, später SonicCore, später der „Plugiator“. Von dem ist das Platinchen gewissermaßen eine upgedatete Bastler-Version – für 200 Euro (mit Frühbucherrabatt) ein No-Brainer. Ich hatte mal einen Creamware Pro-12, der leider gehen musste, um den Radias zu finanzieren, aber eigentlich tut mir das immer noch Leid.

Also: DINOPARK gebucht, bezahlt, gewartet – etwas länger als angepeilt, ja nichts Unübliches bei neuen Produkten – und mit der Auslieferung vergangene Woche noch das Versprechen bekommen, dass die Frühbucher-Boards alle Synth-Modelle kriegen. Danke!

Wo schließe ich was an?

Die nackte Platinen-Version ohne Anschlusskit zu kaufen, ist womöglich etwas kühn gewesen, insbesondere, als die Dokumentation zu wünschen übrig lässt. Ein Mailwechsel mit MPA-Gründer Frank Hund – der keine halbe Stunde brauchte, um mir zurückzuschreiben – hat mir die wichtigsten Infos verschafft:

  • Anschluss an selbst gebaute (Arduino-)Hardware sollte über den MIDI-Steckverbinder erfolgen. (Der linke der beiden schwarzen Stecker.) Die beiden Datenleitungen für In und Out transportieren logisch ein MIDI-Signal, elektronisch brauchen sie aber noch die übliche Ausgangsschaltung, Optokoppler, Diode, Widerstände, die 5-Pol-DIN-Buchsen. Und darauf achten: Das Signal aus dem DINOPARK hat 3,3V, nicht 5V.
  • Von der Verwendung des UCC-Verbinders rät Frank Hund derzeit ab – elektronisch ist er der Zwilling des MIDI-Steckers, aber er nutzt ein wesentlich komplexeres Protokoll, das man nur mit der entsprechenden Arduino-Library nutzen sollte. Sie ist für Ende des Jahres angekündigt.
  • Wie die DIP-Schalter zur Konfiguration belegt sind? Keine Ahnung, muss noch experimentieren. Ich nehme mal an, der erste schaltet Omni On/Off, die nächsten vier bestimmen den MIDI-Kanal. Info wird nachgereicht.
  • Ein 12-V-6-W-Netzteil von Voltcraft (bei Conrad) passte perfekt und reichte auch aus…
  • …um am USB-A-Stecker noch einen MIDI-Controller zu betreiben: Mit meinem Novation SL MKII habe ich dem DINOPARK tatsächlich die ersten Töne entlockt. Dass der DINOPARK als USB-Master und Stromversorgung arbeiten kann, ist sehr, sehr cool.
Steckerbelegung, soweit ich sie bis jetzt notiert habe.

Wie steuere ich den DINOPARK an?

  • Wie gesagt: Im Auslieferungszustand ist er auf OMNI geschaltet.
  • Zwischen den Synth-Modellen – den verschiedenen Emulationen – schaltet man mit einem MIDI-Bank-Select um: CC#0, Modellnummer (s.u.), CC#32, Preset-Bank (0 = Presets, 1 = User). Das steht übrigens in den MIDI-Spezifikations-Blättern genau falsch herum drin, aber ich habe es experimentell bestätigt: cc#0 (Bank H) -> Modellnummer, CC#32 (Bank L) -> Preset/User.
  • . Jetziger Wissens- und Softwarestand:
    • Bank 0: Das Moog-Modell, „Minimax“
    • Bank 1: Das Prophet-5-Modell, „Pro-12“
    • Bank 2: Das ARP-Modell, „Prodyssey“
    • Bank 3: Die Orgel-Emulation „B4000“
    • (Fehlen noch der vom VS inspirierte Lightwave, der „Vocodizer“, ein FM/PD-Synthesizer namens FMAGIA und das „Drums ’n‘ Bass“-Modell.
  • Noch ein paar kleine Fehler/Auslassungen, die mir in den MIDI-Spezifikationen aufgefallen sind: Beim „Prodyssey“-Midi-Blatt ist der Regler für die VCA-Modulation fälschlich alc CC#51 angegeben (in Wirklichkeit: CC#11.) CC#51 ist der VCA-Gain-Regler, der in der Auflistung fehlt. Mit „Keyboard Envelope Velocity – CC#12 – ist die Anschlagsdynamik-Steuerung für den ADSR-Generator gemeint („ADSR Envelope Velocity“).
  • Was auch fehlt: Wie man einen Sound speichert. Offenbar geht das über MIDI so: PC#111 senden, dann die Nummer des Speicherplatzes, in dem gespeichert werden soll.
  • Der DINOPARK hat die nette Eigenschaft seiner Vorfahren, dass jeder Parameter über einen MIDI-CC steuerbar ist und das Gerät beim Umschalten zwischen Presets jeden Paramter auch per CC sendet. Regler können die Einstellungen für den Sound dann übernehmen. Look Ma, no Sysex!
  • O—kay, einige gehen auch als NRPN raus – die CCs reichten nicht mehr aus. Das ist nämlich eine Änderung gegenüber den Vorgänger-Modellen: Die Controller-Belegung ist nicht die gleiche. Alte Controller sind also nicht mehr kompatibel.

Für die vier oben erwähnten Modelle gibt es die MIDI-Belegung auf der DINOPARK-Support-Seite.

Ich hatte mir ein iPad controller panel für den Creamware Pro-12 gebastelt, da aber wie gesagt die Parameter umgezogen sind, muss ich es umbauen. Keine große Sache, dachte ich, und wollte damit mal wenigstens für ein Modell einen Controller haben. Das ist es dann aber doch – zum einen, weil sich wirklich viel geändert hat, zum anderen, weil die Software für das MIDI-Controller-Panel struppt.

TB MIDI Stuff, die 4-Euro-App, mit der ich diese Controller realisiere, stürzt leider derzeit beim Bearbeiten dauernd ab (wenn man das Panel nur verwendet, ist sie stabiler). Eine Nachfrage beim Entwickler hat ergeben: er arbeitet tatsächlich an einer neuen Version, die nötig wurde, weil iOS sich so sehr verändert hat. Kommt im Herbst.

Spätestens dann sollte jede/r Musiker/in mit iPad TB MIDI Stuff besitzen! (Ich finde es sensationell, dass ein Einzelkämpfer wie der TBStuff-Entwickler sich auch nach Jahren noch um das Tool kümmert – und ich liebe es.)

Downloadkram

Es war ein wenig mühsam, aber mit dem im Video beschriebenen Workaround habe ich immerhin mal Panels für „Minimax“ und „Pro-12“ gemacht. (Update, 11.9.: Und den „Prodyssey!“ Hässliches Panel, geiler Synth!) Kann man als TBMS-Canvas genau hier downloaden. Mecker und Lob bitte schicken!

Und noch was: Der Novation-Controller hat natürlich genügend Knöpfe zumindest für fast die komplette „Minimax“-Oberfläche. Ein Template für den Novation SL MKII hier zum Download.

Waldorf-Blofeld-Mod-Konzept

Das hier ist bisher nur ein feuchter Traum: ein Blofeld, der viele, viele Knöpfchen hat und darüber in Echtzeit zu kontrollieren ist. Das Layout ist – ähem, inspiriert – durch den Hartmann 20, der ja wiederum eigentlich ein Sledge in einem teuren Anzug ist. (Und der Sledge wiederum ist eigentlich ein Blofeld mit reichlich Knöppen.)

Behold: the Frankenfeld!

Don’t go looking for a blofeld calibration routine to fix the pitchbend wheel.

Waldorf Blofeld Keyboard white, view on the pitchbend wheel

One day, my trusty Blofeld started drifting out of tune – pretty unusual behaviour for a digital synth. Even if it was in tune first, the drifting started as soon as I touched the pitchbend wheel, so I suspected that this was the culprit.

Blofeld wheelbox

Opening the Blofeld (all 18 screws on the bottom – remember?), removing the wheelbox, and measuring the pitchbend pot confirmed that the potentiometer was indeed damaged – while an end-to-end-measurement showed 9k, the end-to-mid-resistance could be virtually anywhere, screaming „Mechanical Damage!“ to me.

The potentiometer is 10k lin with a knurled 6.3mm shaft and an M10x0.75 mount. Waldorf seems to have used a Piher T-21Y type (datasheet). As I did not find something fitting in my parts boxes, I took it apart, cleaned it, adjusted the pickup spring, applied a bit of contact grease, refitted the pot and closed the Blofeld

And now for the good part…

Although I measured that the wheel now zeroed around the pot’s 5kOhm mark, it had most definitely shifted slightly, so I started looking for the calibration routine. There has to be a calibration routine, right?

But the good Blofeld seems to calibrate on power-up and on the first usage of the wheel – no calibration routine for the wheels needed. Phew!

Waldorf Blofeld Keyboard white, view on the pitchbend wheel

Important note: Be careful to ensure that the Molex connector for the wheelbox sits correctly – when I pulled the plug, the plastic holder for the pins got pulled towards the edge of the PCB so when I reattached the plug, it did not sit correctly. Rule of thumb: If the plastic of the connector is visible from the top, you might want to push it back under the PCB.

Ich teste immer noch den neuen Shop, und ich habe gerade ein Plugin entdeckt, dass Shop und Blog in Deutsch und Englisch anzeigen kann.

crash test dummies giving each other a thumbs-up

Ei Karl, mei Drobbe.

Ich bin endlich an dem Punkt angekommen, wo meine Trägheit geringer ist als der Nerv-Faktor, wenn man alles von Hand machen muss, also den Shop wie eine Maschine betreiben, ohne eine zu sein.

Und dann ist es ja auch so, dass die vielen Interessenten an Bobs Firmware eine professionelle, rechtssichere Abwicklung ihrer Anfragen erwarten können.

So kommt’s, dass dieses kleine Blog jetzt die kommerzielle Version des WPShopGermany-Plugins installiert hat. Die Informationen auf der Seite des Betreibers sind zwar ein wenig uneindeutig und – ah, multipel versioniert – aber bis jetzt sieht’s einigermaßen okay aus.

A German shop – for English speakers?

WPShopGermany ist zwar von einer (hoffe ich) beeindruckenden technischen und juristischen Solidität, was Mehrsprachigkeit angeht, sieht es aber (scheinbar) mau aus. Die Macher empfehlen das kommerzielle WPML plugin – noch einmal 79 Dollar?!? Was um so ärgerlicher ist, als die Sprachdateien für US-Englisch schon mitinstalliert sind – wp-content/plugins/wpshopgermany-free/lang/.

Ve vill finally get se hang of your humour, was!

Zum Glück geht’s auch ohne WPML, mit einer neu entwickelten kostenlosen Alternative. WP Multilang sorgt gleich nach Installation für die Zweisprachigkeit des Shops – allerdings ist das mit der Mehrsprachigkeit so eine Sache. Für jedes Dokument, also jede Seite, jeden Post, wird eine Schattenkopie angelegt, die man dann von Hand übersetzen soll – und das habe ich einfach noch nicht überall getan.

To err is human. To blunder spectacularly is untergeeky.

Ich sage mir ja immer, das sei eben so, wenn man eher stolpert und stümpert als konzipiert, aber Fakt ist: ich neige zu Patzern und dazu, Dinge zu übersehen. Wenn der geneigten Leserin, dem geneigten Leser also ein solcher auffällt, ein Versäumnis ins Auge sticht, eine Fehlfunktion – wäre sie so freundlich, mir eine kurze Nachricht…? Danke!

[:en]

Your Message

Let me know what's up. And how to get back to you.

[:de]

Worum geht's? Und wie kann ich mich zurückmelden?

[:]


Midifying Jenny, Step 1: Replacing the old keyboard chip with a Teensy

This is the first post in a series of small projects for retrofitting my JEN SX-1000 monosynth with a simple and cheap MIDI interface controller. Read about the basic idea here. Today, I am designing and building the micro-controller brain of the Jenny retrofit – if you are capable of basic soldering, it should not take you more than two hours and a couple of very common electronic parts.

Weiterlesen

Jenny and friends in action

Vanity post: This is what a session with the JEN sounds and looks like, mainly playing it as a bass synth. Look out for the freshly integrated phaser from 20:05 onwards. Other electronic sounds are from my Blofeld, a Ferrofish organ and Synthstrom Audio Deluge beatbox, a Meris Enzo guitar synth, an occasional Octatrack sample, and Eberhard’s guitar.

The glorious monkey art was conceived and painted by my friend Gerald, who – apart from playing organs and the Deluge – edited the video as well.

The chip shop is down…

…as I am installing proper shop software after all. Safer and faster for you, easier for me.

Might take a couple of days though until the webshop plugin is running and properly translated.

If you are about to lose patience, or would like to contact me about any issue or question, please use the contact form. (Yes, I DO know that it stubbornly mistakes some people for spammers but please stick with me; there is also a mail address on that site.)

Jenny getting her very own phaser…

…and my sweet Lord, does it make her shine!

Nothing fancy here. After inserting the booster/overdrive in between VCO and filter section, I took another of those lovely Musikding.de kits for a phaser, built it, drilled some holes into Jenny’s housing and fitted it.

I have been using Jenny as a bass synth recently, and I am quite impressed by the quantities of life and fun this old machine is adding to the mix. She doesn’t do that much in terms of tonal range, but what she does, she does well.

Drilling holes in Jenny’s front

I rediscovered an old trick when drilling metal: use a bit of alcohol, not on the person drilling, but on the surface you want to drill. And don’t go too fast.