Twitter – 1, CNN – 0?

Twitter das neue CNN? (HG-Bild: vinu@flickr.com)

Twitter das neue CNN? (HG-Bild: vinu@flickr.com)

Twitter ist das neue CNN. Dieser Grundton zieht sich nach den Terroranschlägen von Bombay durch eine ganze Reihe von Artikeln: jetzt haben’s die sozialen Netze den “alten Medien” aber mal so richtig gezeigt. Abgesehen davon, dass ich die Diagnose nicht ganz teile – die Live-Bilder der indischen CNN-Tocher IBN waren eine Primärquelle und wurden von vielen Twitterern immer wieder zitiert: vermutlich ging es mir, wie es vielen gegangen ist – was unter #mumbai zu lesen war, von Menschen aus Bombay – das ging unter die Haut. Trotzdem denke ich, dass dieses Ereignis eine Reihe von Besonderheiten hatte, die Twitter zupass kamen:

  • Großereignis mit globaler Reichweite. Eine Gruppe von Terroristen überfällt eine ganze Stadt – dieses Ereignis war ein asiatischer 11. September, ein singuläres Ereignis, das die Aufmerksamkeit eines Großteils der Weltöffentlichkeit absorbiert. Es wäre ungleich schwerer, die Twitter-Feeds zu einem Skandal um eine örtliche Umgehungsstraße zusammenzusuchen.
  • Breaking News. Eine aktuelle Entwicklung mit Hunger nach ständigen Updates.
  • Erleben, nicht Fakten. Es gab kaum gesichertes Wissen – alles, was es zu transportieren galt, waren Eindrücke von Betroffenen. Emotionen. Gerüchte. Erlebnisse.
  • Geringe Manipulationgsgefahr. Twitter konnte hier zur Nachrichtenquelle werden, weil das, was transportiert wurde, nicht disputiert wurde. Viele Stimmen, die sich gegenseitig ergänzten – und kein Interesse daran hatten, der Sache einen “Spin” zu geben.Möglich wurde das durch den nächsten Punkt:
  • Viele direkt Betroffene behielten funktionierende Mobiltelefone. Auch das nicht selbstverständlich: dass die Geiseln im Taj Mahal Hotel noch twittern konnten. Und wollten. Und durften. (Bei vielen berichtenswerten Ereignissen ist ja gerade das Problem, dass nur ein kleiner Kreis sagen kann, was eigentlich passiert ist.)
  • Vergleichsweise schwache Live-Bilder. Jeder erinnert sich daran, wie wir am 11. September auf den Fernseher gestarrt haben – weil es da immer wieder diese Bilder gab, die alles aussagten. Ein Ort, zwei Türme – und immer wieder diese schrecklich sonnigen Bilder mit Rauch vor strahlend blauem Himmel. Die Bilder aus Bombay waren weniger eindeutig, weniger einprägsam: sie sagten nichts aus.

Die Situation war also geradezu maßgeschneidert für ein Medium wie Twitter.

Twitter, würde ich behaupten, hat seine Stärken bei einer eng begrenzten Klasse von Ereignissen – Terroranschläge (und vielleicht noch einige Naturkatastrophen). Mag man dem Ökonomen Bruno Frey darin folgen, dass Terrorismus vor allem darauf zielt, ein Medienereignis zu generieren – dann käme man nicht umhin, zu sagen: Twitter ist ein neuer, nicht zu kontrollierender Helfershelfer der Überzeugungskiller dieser Welt. Was natürlich Quatsch ist.

Unter dem Strich: Mit “Bürgerjournalismus” hatte das nichts zu tun. Das, was Journalismus ausmacht – die Auswahl, das Wichtige zusammenführen – das musste trotzdem noch geleistet werden, auch wenn dank Twitter, Flicker und Co. unglaublich viele Stimmen von Beteiligten direkt und in Echtzeit verfügbar waren. Die besser aufgestellten unter den Medien haben das erkannt und die Tweets genutzt, wie sie auch Interviews und Voxpops genutzt hätten – als Quelle, auf die man verweist und die man da nutzt, wo man ihr trauen kann.

Etwas wächst

Faszinierend finde ich, dass Twitter dafür ja nie gedacht war. Das, was das Online-Gezwitscher zur Quelle werden ließ, ist die Möglichkeit, seine Botschaften einer Gruppe zuzuordnen – über ein so genanntes “#Hashtag”, ein Schlagwort, dem man ein “#”-Zeichen voranstellt. Dies ist keine eingebaute Eigenschaft von Twitter – es ist eine reine Konvention. Was nützlich ist, bewährt sich – die Stärke der sozialen Netze ist, dass sie mediale Evolutionsbeschleuniger sind.

Verwandte Artikel:

2 thoughts on “Twitter – 1, CNN – 0?

  1. Nachsatz: Laut Wikipedia ist SMS-Twittern nur möglich in den USA, Kanada – und Indien. In anderen Ländern hat Twitter den Versand von Benachrichtigungs-SMS aus Kostengründen eingestellt.

    Noch eine Sonderbedingung in Bombay.

  2. Pingback: #bpw #bv10: Blitzentenwarnung für Twitter at Jan Eggers

Leave a Reply

Your email address will not be published.