Bollywood im Herbst

Wie passend: es regnet.

Früh morgens am Feiertag, und ich habe eine unruhige Nacht hinter mir und einen Haufen Arbeit vor mir, denn mein 25-Minuten-Feature über den Erfolg des Bollywood-Kinos ist noch nicht annähernd fertig. Selbst schuld: wenn man sich mit der produktivsten Filmindustrie der Welt beschäftigt, bleiben gewisse Wucherungen nicht aus. 700 Filme pro Jahr allein in Hindi, von den Panjabi-, Bengali-, Telugu-Filmen ganz zu schweigen: das kann man nicht kennen noch porträtieren. Weshalb meine Frage anders lauten muss: Was macht Indiens Kommerz-Kino derzeit auch bei uns so erfolgreich?

Das Ergebnis läuft heute am 3.10. gegen 16.30h in hr-iNFO.

Ach ja: sollte sich bei der Kurzbeschreibung des Films “Taal” (1999) zufällig jemand wundern über die Nähe zur Beschreibung bei Wikipedia: die habe ich geschrieben. Da darf ich klauen.

Leseempfehlung Bollywood-Kino:

  • Myriam Alexowitz:
    Traumfabrik Bollywood
    Indisches Mainstream-Kino
    Edition Arte, 214 Seiten, € 14,90
    link

Filmempfehlungen trage ich nach – jetzt soll mir das Blog nicht die Zeit stehlen, die ich zum Arbeiten brauche.

Verwandte Artikel:

    keine – dieser Post scheint einzigartig zu sein…

Leave a Reply

Your email address will not be published.