Den Asus EEE richtig demontieren

„Machst ja mächtig einen auf dicke Hose mit deiner Löterei.“ – Wieso, das kannst du doch auch? – „Niemals.“ – Wetten?

Als ich die Lötanleitung für das zusätzliche Flash-Laufwerk überarbeitet habe, ist mir aufgefallen, dass das hier fehlt: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung über den Weg ins Innnere des EEE. Sinn ist, allen die Angst zu nehmen, die sich noch nicht so recht ans Basteln trauen.

0. Ein guter Tipp vorneweg: Ordnung halten!

Unerlässlich: Schrauben in einem Kästchen sammeln!Ich sage das aus der bitteren Erfahrung eines zutiefst unaufgeräumten Bastlers: es lohnt sich, Platz auf dem Tisch zu schaffen und – ganz wichtig – ein Kästchen für Schrauben und andere Kleinteile bereit zu halten. Die Asus-Ingenieure haben es sich (und uns) angenehm einfach gemacht: sie haben für den EEE durchgängig denselben Schraubentyp verwendet; es ist also nicht nötig, die Schrauben nach Herkunft zu sortieren.

Alles aufgeräumt, Schraubenzieher und eine kleine Spitzzange bereit gelegt? Dann kann es ja losgehen.

1. Durch die Hintertür: die Bodenklappe

Der geöffnete Erweiterungsslot; unten der Speicherriegel, oben der PCIe-Mini-Lötplatz für ErweiterungenAuf der Unterseite des EEE findet sich eine Art Bodenklappe, gehalten von zwei Schrauben. Sie ist der einfachste Weg ins Innere; unter ihr befindet sich der RAM-Speicher. Wer den EEE auf 1GB aufrüsten will (mehr ist ohne Anpassung des Betriebssystems nicht möglich), ersetzt einfach den hier verbauten 512MB-Riegel durch ein beliebiges anderes DDR2-SODIMM-RAM – praktisch jeder Typ funktioniert.

Die Bodenklappe bietet sich aber auch für anspruchsvollere Einbauten an – beispielsweise ein UMTS-Modem. Am linken Rand ist der Lötplatz für den zweiten Erweiterungsslot des EEE gut zu sehen (im Foto markiert mit weißen Pfeilen) – Asus hat zwar den Steckverbinder für Mini-PCIe-Erweiterungskarten eingespart, aber alle Signale sind da – und mit etwas Geschick kann man hier Drähte anlöten, ohne den EEE weiter demontieren zu müssen.

Wem das nicht reicht, der wird weiterlesen (und -schrauben) müssen – aber als erstes muss mal der Akku raus: aus dem EEE ziehen und beiseite legen.

2. Erst Tastatur, dann Hosen runter

Die Tastatur wird von drei Federn gehaltenDie Schrauben auf der Oberseite sind unter der Tastatur – diese müssen wir zuerst entfernen. Ganz einfach: sie wird an drei Stellen am oberen Rand gehalten von kleinen Federn – siehe Markierungen auf dem Foto.

So löst man die Tastatur: eine der drei Haltefedern wird zurückgebogenMit einem kleinen Schraubenzieher lassen sich die Federn einfach wegdrücken und gleichzeitig die Tastatur nach oben hebeln (das Obstmesser, das ich für das Foto benutzt habe – natürlich nur zu Vorführzwecken – war definitiv zu groß und deswegen eher ungeeignet.)

Den Steckverbinder für die Tastatur auf beiden Seiten öffnenDie Tastatur lässt sich jetzt anheben, aber immer noch nicht weglegen: sie ist über eine Folie mit aufgedruckten Leiterbahnen mit dem EEE verbunden. (Logisch. Irgendwie müssen die Signale aus der Tastatur ja in den Computer kommen.) Diese Leitfolie ist an eine Klemmbuchse angeschlossen – mit dem Schraubenzieher rechts und links an dieser Buchse ansetzen und das Plastikrähmchen nach oben schieben (siehe Foto) – dann löst sich die Klemme, und die Tastatur kann beiseite gelegt werden. Keine Angst übrigens: sie lässt sich ebenso leicht wieder montieren – einfach die Folie wieder gerade in die Buchse schieben und die Klemme schließen.

3. Kein Drama: Neun Schrauben für ein Hallelulja

Neun Schrauben oben

Da sitzen sie: Mit einem kleinen Kreuzlochschraubenzieher lösen sich alle neun Schrauben der Oberseite ohne Probleme.

Ich will nicht verschweigen, dass man an dieser Stelle einen Moment innehalten und Mut sammeln sollte. Schließlich wird die zentrale Schraube von einem gelben Aufkleber bewacht, der vor dem unwiederbringlichen Verlust der Garantie warnt. Abgesehen davon, dass das juristisch hohle Drohungen sind: Aber wie war das doch gleich mit den gut gemeinten Warnungen der Hersteller?

Achtung: Die Oberschale des Gehäuses lässt sich auch jetzt noch nicht lösen – am besten den EEE wieder zuklappen und umdrehen, jetzt sind die Schrauben unten dran.

4. Ran an die Bodenwanne!

…die Epiphanie jedes wahren Schaubers.

Acht Schrauben unten im Gehäuse, davon zwei über der Erweiterungsklappe

Hier sind es acht Schrauben, die ihrer Entfernung harren. Auch sie völlig undramatisch. Und wie oben gesagt: sie dürfen ins selbe Kästchen wie ihre Kolleginnen von der Oberseite. Lernen sich die Mädels endlich mal kennen.

5. Bitte recht vorsichtig…

So hebelt man die Gehäusekanten auseinander…auch sprachlich: machohafte Sprachbilder verbieten sich hier auf das Schärfste. Was zu tun ist: die beiden Gehäuseschalen müssen ohne Gewalt auseinandergehebelt werden. Es rät sich, einen nicht zu kleinen Schraubenzieher zu benutzen, auf der Rückseite des EEE zu beginnen (siehe Foto) und sich dann einmal herumzuarbeiten.

Steckverbinder für das TouchpadDie obere Gehäuseschale lässt sich jetzt lösen – aber noch nicht entfernen: da ist noch das Touchpad in der oberen Gehäuseschale. Wie die Tastatur auch ist es über einen Folienstecker mit der Hauptplatine verbunden, und wie diese lässt sich die Klemmbuchse dadurch öffnen, dass man das Klemmrähmchen nach vorn schiebt (siehe Foto). – Wer genau hingesehen hat: dieser Folienverbinder unterscheidet sich von dem an der Tastatur dadurch, dass ein blaues Plastikfähnchen oben drauf klebt – das dient als Griff, wenn man die Folie wieder in die Buchse frickeln muss: hier kann man gut mit einer kleinen Zange anpacken, ohne die empfindlichen Kontakte zu beschädigen oder sich über die dicken Finger aufregen zu müssen.

6. Das zarte Innere des EEE

Positionen der beiden Halteclips für die Platine und des Lüftersteckers

Die Oberseite der EEE-Hauptplatine nutzt für Basteleien leider vergleichsweise wenig.

Einer der beiden Halteclips für die HauptplatineBevor sie sich drehen lässt, sind drei weitere Befestigungen zu lösen: der Stecker für den Lüfter am hinteren Gehäuserand und die beiden Plastikklammern an der Vorderkante. Letztere lassen sich einfach mit einem kleinen Schraubenzieher aufhebeln, erster auch – aber Vorsicht: bitte nicht vergessen, nach dem Zusammenbau zu prüfen, ob der Lüfter auch läuft. Bei mir tat er das nach sämtlichen Umbauten zunächst nicht – der Stecker war nicht richtig wieder drin – und das kann dem EEE einen Hitzschlag mit bleibenden Schäden bescheren.

Gesamtansicht Platinenunterseite mit Flash-Stick

Jetzt kann man die gesamte Platine anheben und umdrehen – und beispielsweise einen USB-Stick einlöten – auf dem Foto am unteren rechten Rand zu sehen; sorgfältigst und höchst lumpenprofessionell mit Tesafilm isoliert und fixiert. Oder man kann die WLAN-Karte durch ein anderes Modell ersetzen, das den neuen und schnelleren Draft-N-Standard beherrscht. Oder einen GPS-Empfänger einbauen. Oder, oder, oder

Geschafft! Und nächstes Mal nehmen wir uns das Display vor… da ist nämlich auch noch viel Platz zum Basteln drumherum. (Weiter geht’s hier.)

Verwandte Artikel:

14 Gedanken zu „Den Asus EEE richtig demontieren

  1. Hallo,
    bin seit einiger Zeit Besitzer eines eee und habe mich heute erstmals für seine Innereien interessiert. Obwohl ich mich schon lange für Computers interessiere und beim Bau und Umbau derselben schon einige Erfahrung habe finde ich die Erklärungen und Hinweise sehr Zeitsparend und Materialschonend. Vielen Dank für diese Website.
    Gruß
    Gäge

  2. Guten Tag,

    ich habe vor einiger Zeit ein Glas Cola über meinen EeePc 901 gekippt. Das gute Stück geht noch an, erkennt aber scheinbar ein paar Dinge nicht mehr korrekt.

    Die Tastatur austauschen muss ich auf jeden Fall, und die Tasten unterhalb des Touchpads fühlen sich auch nicht mehr so an, wie sie sich davor angefühlt haben. Leider, weil ich die kleine Kiste irgendwie so gerne habe. Jedenfalls habe ich nach einer Anleitung zum Auseinanderschrauben gesucht – und deine gefunden. Prima.

    Mir wurden schon die versch. Dinge geraten – vom Abwaschen der Printe bis zum Verkaufen des defekten Geräts war alles dabei.

    Mal sehen, wie weit ich komme.

    Grüße und besten Dank.

    • Freut mich, dass ich helfen konnte – auch wenn die Anleitung ja eigentlich für einen EEE 701 konzipiert ist, spekuliere ich jetzt mal wild, dass das keinen so großen Unterschied bedeutet. (Videotipp: Der Alphaschrauber jkkmobile hat einen EEE 901 mal mit einem Touchscreen ausgestattet – dafür musste er das Gehäuse natürlich auch auseinandernehmen. Mehr hier.)

      Zwei vielleicht hilfreiche Tipps habe ich noch zum Thema (Tastatur-) Reinigung: Da die EEE-Tastatur im Prinzip nichts anderes ist als ein dummes Stück Metall und Plastik, lohnt auf jeden Fall ein Versuch, die Tastatur zu waschen – in der Spülmaschine, Hacker-Style. Ich habe dazu gezwungenermaßen ein paar Erfahrungen gesammelt; mehr hier. Es gibt aber auch einen Ersatzteileversand von Asus namens Asusparts

  3. Also in der Spülmaschine habe ich es noch nicht versucht, dafür unterm Wasserhahn. Danach fühlten sich die Druckpunkte der verklebten Tasten wieder besser an. Aber funktionieren tut es trotzdem nicht. Ich kann nicht ausmachen, was das ist, das in der Aussparung sitzt, die etwa unter „Esc“ sitzt. Dieses Ding hat höchstwahrscheinlich etwas abbekommen. Die Tasten meines Touchpads sind auch verklebt, und deshalb werde ich um ein anderes Gehäuse nicht herumkommen, denke ich. Nicht? Ich weiß nicht genau.
    Auf jeden Fall müsste ich vor einem Kauf wissen, ob es zu richten ist. Annehmen tue ich, weil sich das Gerät noch einschalten lässt. Nur fährt es eben nicht hoch.

    • Der Vorteil an der Spülmaschinenbehandlung ist, dass alle klebenden und evtl. auch leitenden Cola-Reste herausgewaschen werden (dank des Klarspülers) – nur: gut trocknen lassen ist Pflicht. Ich würde das ruhig einmal versuchen – viel zu verlieren hast du nicht. Und bei der Gelegenheit auch gleich einmal die obere Gehäuseschale (mit Touchpad) demontieren und mitspülen.

      Booten müsste der EEE übrigens auch völlig ohne Tastatur und Gehäuse – wenn das geht, ist schon viel gewonnen. Wenn nicht: ein Angebot; appellier an meine Neugier. Ich wäre bereit, einen Rettungsversuch zu unternehmen – gegen, sagen wir mal, eine Spende an Amnesty im Erfolgsfall. Mail mir an untergeek (at) untergeek.de, wenn Du dich darauf einlassen willst.

  4. Hallo,

    Habe eine Tasse Kaffee über meinen neuen Assus eee 1001p geschüttet. Wie empfehlenswert ist es für einen Laien die Tastatur auszubauen und gibt es bei meinem Assus-Modell speziell etwas zu beachten? Habe so etwas noch nie gemacht, da es aber als nicht allzu schwer beschrieben wird, möchte ich es gerne probieren. Für den Fall, dass es funktioniert habe ich überlegt mit was man die Tastatur am besten reinigen könnte: wären feuchte Brillenputztücher eine Option oder genau die falsche Entscheidung?
    Besten Dank im Voraus!!!

  5. @Dirk: Ich würde Dir raten, probier’s mal, allerdings ohne den E1001 von innen zu kennen – aber der Gewinn, ein lauffähiger Rechner, lohnt den Einsatz, ein nicht lauffähiger Rechner, allemal. Die Tastatur kann man ja auch ausbauen, ohne den ganzen Rechner demontieren zu müssen; schau doch mal, ob er ohne Keyboard hochläuft (mit einer über USB angeschlossenen externen Tastatur); dann ist alles gut, sonst könnten auch andere Innereien etwas abgekriegt haben – vermutlich Kontakte und/oder Festplatte, auf jeden Fall eher etwas für Spezialisten und Bastelwütige.

    Tja, was tun mit der kaffeeverklebten Tastatur? Brillenputztücher sind gar keine schlechte Idee, will ich meinen, auch Spiritus oder simples Seifenwasser sind für die Erstreinigung eine gute Wahl. Dann schauen: geht’s? Dann würde ich lieber mit etwas Kaffeegeruch leben als eine Grundreinigung zu machen – die ist, wie ich hier beschrieben habe, zwar auch für einen Laien problemlos zu machen – aber sie kostet Zeit und Nerven.

    Zeit für eine kurze Überschlagsrechnung: „Okay, Rechner geht ohne Tastatur; benötigte Arbeitszeit für eine gründliche Reinigung jeder einzelnen Taste und zwischen den Folien: zwei Stunden. Kosten meiner Zeit: hoch. Conclusio: Lieber eine Ersatztastatur für eine Handvoll Euro bestellen.“

    • Weia, das wird schmutzig. Wenn die Folie mit den Leiterbahnen eingerissen ist, würde ich mal versuchen, einfach das Beschädigte Stück abzuschneiden. Wenn wirklich der Klemmstecker kaputt ist, muss ein neuer auf die Platine – also den alten ablöten, am besten unter einem Mikroskop. Das ist verdammt schwierig, aber ich schwöre, es geht.

  6. Ich versuche gerade, meinem EeePC 701 4G eine neue SSD zu spendieren. Dazu habe ich folgendes Modell erstanden, das sich laut Hersteller für den 701 eignet: http://www.amazon.de/gp/product/B003VPE4NU/ref=oh_details_o02_s00_i00?ie=UTF8&psc=1
    Leider bin ich dabei auf ein Problem gestoßen: die alte Platte hat zwei zusätzliche Anschlüsse, und zwar das schwarze und das weiße Kabel, das man am Bild auch sieht. Die neue hat diese Anschlüsse aber nicht. Ich nehme an, das ist die Spannungsversorgung? Woher bekommt die neue Platte die? Hat damit schon jemand Erfahrung gemacht?

    • Schon gefunden – hätt ich bloß den Rechner zerlegt, bevor ich bestellt hab. Der hat dort keine Platte sondern die WLAN-Karte verbaut. Und die Kabel gehören vermutlich zur Antenne. Naja, wieder mal Lehrgeld gezahlt.

  7. Hallo
    unser Asus nimmt kein Strom, bei dem letzten Netzteil war ein Kabelbruch, das haben wir ausgetauscht, funktionierte auch. Nun paar Monate später zeigt er immer bei der Stromversorgung zu wenig Prozent an,mal lädt er und mal nicht, das ist beim arbeiten voll nervig weil er so wenig Strom hat, das er ständig in Bereitschaft geht und der Bildschirm dann schwarz wird. Ich trau mich nicht selbe irgendwas zu machen, weil ich angst hab das ich was kaputt machen könnte,leiider ist der Rechner schon etwas alt und der Akku hält nicht mehr lange.wir haben denEee PC 901

  8. Hallo,
    habe für ein Eee PC 1201HA ein neues Top Cover bestellt, da beim alten der Power Button defekt ist. Dabei ist mir aufgefallen, das beim neuen Top Cover kein Touchpad verbaut ist, so dass ich das alte noch umbauen muss. Nach entfernen der oberen Klebefolie und des Flachbandkabels, weiss ich nicht wie ich das Touchpad lösen kann. Ich sehe keine Klammern die es halten könnten. Ist es evtl. verklebt so das ein Fön helfen kann oder gibt es noch einen anderen Trick?

    • Puuuuh… Ich muss gestehen, ich habe den EEE PC seit Jahren nicht mehr, und noch länger habe ich ihn nicht auseinander genommen. Ich würde vermuten, dass das Touchpad einfach eingeclipst ist; wenn doch geklebt, ist es einen Versuch mit dem Föhn wert. Aber nicht zu heiß machen, damit sich das Gehäuse nicht verzieht. Heikel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.